Besinnliches

Lieber Gott,

bis jetzt geht’s mir gut. Ich habe noch nicht

getratscht, die Beherrschung verloren,

war noch nicht muffelig, gehässig, egoistisch

oder zügellos. Ich habe noch nicht gejammert,

geklagt, geflucht oder Schokolade gegessen.

Die Kreditkarte habe ich auch noch nicht belastet.

Aber in etwa einer Minute werde ich aus dem Bett klettern

und dann brauche ich wirklich deine Hilfe.

(Verfasser unbekannt)


Guter Gott,

manchmal bin ich nahe dran aufzugeben:

immer Probleme, so viele Widerstände –

aber dann wache ich morgens auf

und spüre neuen Mut:

ein Geschenk von dir.

Manchmal komme ich mir ziemlich allein

vor: übersehen und von aller Welt vergessen –

und dann kommt ein Anruf und die

Welt sieht ganz anders aus:

ein Geschenk von dir.

Manchmal bin ich ganz durcheinander:

Die einen sagen dies, die anderen das –

doch dann höre ich ein Wort, das genau

stimmt, und ich habe eine Perspektive:

ein Geschenk von dir.

Manchmal weiß ich nicht, wie es

weitergehen soll: keine Lösung in Sicht –

aber dann lasse ich mich fallen in deine Hand

und spüre: Du fängst mich auf.

Amen.


Lass mich eines lernen, Gott,

dass ich kein Überflieger bin.

Ich bin nicht der Schönste,

ich bin nicht der Klügste,

ich bin nicht besser als andere.

Was ich sage, reißt keinen vom Stuhl,

und was ich tue, ist oft Murks.

Wenn ich mich mit anderen vergleiche,

rage ich nicht besonders heraus.

Ich bin nur eine(r) von vielen,

aber du, Gott, magst mich,

so wie ich bin.

Das ist es, woran ich mich halte.

Amen.


Den Menschen so sehen, wie du, Gott,

ihn gemeint hast: jede Schülerin, jeden Schüler.

Keinen abschreiben, sondern ihre Würde erkennen;

die Stillen nicht übersehen,

über die Fremden nicht herziehen,

sich über die Langsamen nicht lustig machen,

die Überflieger nicht als Streber abstempeln,

um die Behinderten keinen Bogen machen,

die Skinheads nicht verteufeln,

sondern das Gespräch mit ihnen suchen.

Den Menschen so sehen, wie du, Gott,

ihn gemeint hast, und ihn auch so behandeln;

das ist viel verlangt und oft ziemlich schwer.

Aber dafür ist Jesus auf die Welt gekommen,

und dafür hat er gelebt.

Und davon leben wir alle.

Amen.