Der Bundeswettbewerb Jugend debattiert

Der Bundeswettbewerb „Jugend debattiert“ ist ein Projekt der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung auf Initiative und unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten. In jährlichen Ausscheidungswettkämpfen debattieren Schüler jeweils zu viert coram publico über aktuelle Streitthemen. Die Teilnehmer sollen in freier Rede und Gegenrede zu vorgegebenen Entscheidungsfragen eine Meinung darlegen, begründen und in der Kontroverse überprüfen. Auf diese Weise sollen das Zuhören, das Aufeinander-Eingehen und das Argumentieren ebenso geschult werden wie das öffentliche Sprechen. Indem die Jugendlichen sich der Auseinandersetzung stellen und ihre Auffassungen verteidigen, verbindet sich der Erwerb argumentativer und kommunikativer Fähigkeiten mit der Bildung und Stärkung der eigenen Persönlichkeit.
Der Bundeswettbewerb findet in zwei Altersgruppen statt: für die Klassen 8 –10 und für die Jahrgangsstufen 11 – 13. Der Wettbewerb beginnt in der Klasse und setzt sich fort als Wettbewerb der Klassensieger innerhalb eines Schulverbundes. Die Diltheyschule bildet diesen Verbund gemeinsam mit dem Internat Schloss Hansenberg und der Gutenbergschule. Insgesamt gibt es in Hessen-Süd acht Schulverbünde, in denen fast 40 Schulen zusammengefasst sind. Die 32 Sieger der acht Schulverbünde (das sind die Erst- und Zweitplatzierten jeweils für beide Altersgruppen) treffen im südhessischen Landesentscheid aufeinander. Dessen vier Gewinner treffen dann im hessischen Landesentscheid auf 4 Nordhessen. Die Hessen-Sieger ziehen ins Bundesfinale ein, das in Berlin in Anwesenheit des Bundespräsidenten stattfindet.

Bernhard Schubert