Fortgeschrittener 1.-Hilfe-Kurs der 7. Klassen

An zwei Tagen trafen wir uns zum fortgeschrittenen 1.-Hilfe-Kurs. Zuvor schon hatten wir an einem Einsteiger-Kurs teilgenommen. Den meisten hatte der so gut gefallen, dass fast alle auch den zweiten Kurs besuchten. Organisiert wurde dieser von Herrn Pschorn, durch den wir auch auf das Angebot aufmerksam gemacht worden waren und der immer bei den Kursen dabei war und uns Tipps gab.

Herr Herner von den Maltesern aus Kiedrich leitete den Kurs ehrenamtlich und erklärte uns sehr anschaulich und interessant die wichtigsten Maßnahmen bei den verschiedensten Notfällen wie zum Beispiel Atemnot, Bewusstlosigkeit oder Platzwunden. Nach der Theorie ging es dann ans Praktische: Wir brachten uns gegenseitig in die stabile Seitenlage, fühlten den Puls der Sitznachbarn und schmückten uns zu guter Letzt mit Pflastern und Verbänden. Daraufhin wurde wohl so manchem von uns die Frage gestellt, was denn mit ihm passiert sei.

Natürlich führten wir auch die Herzdruckmassage durch. Selbstverständlich nicht an uns, sondern an der lebensgroßen Übungspuppe „Alfred“ und seinem gleichnamigen Zwillingsbruder. Für die Mund-zu-Mund-Beatmung bekam jeder von uns eine Maske, die dann Alfred aufgesetzt wurde, woraufhin die Wiederbelebung gestartet werden konnte.

Am Ende bekam jeder von uns eine persönliche Urkunde.

Da alles wirklich sehr unterhaltsam und anschaulich von Herr Herner erklärt wurde und bei den praktischen Übungen jeder die Theorie direkt anwenden konnte, kann ich den 1.-Hilfe-Kurs nur weiterempfehlen.

Isabel Kurth, 7c