Philhellenia in Bad Homburg

Als wir, die ca. 40 Griechischschülerinnen und Griechischschüler der 9. und 10. Klasse mit unseren Lehrerinnen Frau Menges und Frau Dr. Flügge aus dem Bus stiegen, sahen wir zunächst weit und breit nur – Schüler, Schüler und nochmals Schüler! Der Grund dafür war uns alles andere als unbekannt: Am 1. Oktober 2009 fanden im Kaiserin – Friedrich – Gymnasium (KFG) in Bad Homburg zum sechsten Mal die Philhellenia statt.

Doch was ist das eigentlich, was sind „Philhellenia“? Bei diesem Wort handelt es sich um eine Zusammensetzung der beiden altgriechischen Wörter „Philos“ (der Freund) und „Hellenikos“ (in griechischer Sprache), also „Freunde des Griechischen“: Die Philhellenia sind ein Treffen aller Griechischschüler aus Hessen, das mindestens alle zwei Jahre an einem der zwölf hessischen, Altgriechisch anbieten

den Gymnasien stattfindet. Doch bei diesem Treffen geht es nicht darum, sich mit anderen Schülern noch mehr schwierige Vokabeln oder komplizierte Texte um die Ohren zu schlagen, vielmehr um den Austausch untereinander und die gemeinsame Auseinandersetzung mit griechischer Sprachgeschichte und der Kultur im Griechenland. Um uns diese Themen näher zu bringen, wurden 23 Workshops von Lehrern und weiteren Griechischexperten, z.B. Bogenschießen, griechische Tänze, Bemalen und Gestalten antiker Theatermasken, Mosaikwerkstatt, Schreiben auf Papyrus, Medizin, Geheimnisse der römischen Armee und auch die charakterlichen Macken der antiken Götter, um nur einige zu nennen. Schüler konnten uns ein paar Wochen vor eben jener Veranstaltung für einen Workshop entscheiden, und wir können Ihnen, lieber, versichern, dass uns diese Entscheidung aufgrund des vielfältigen und interessanten Angebotes nicht leicht gefallen ist. Nach der in der Aula wurden wir zu den Räumen unserer Workshops geführt. Am Vormittag gingen wir in den Workshops den jeweiligen nach. Um die Mittagszeit gab es eine längere Mittagspause, in der uns ein warmes Mittagessen angeboten wurde. Wir nun Zeit, uns mit unseren neu gewonnenen Freunden zu unterhalten oder den anderen Leuten aus unsererKlasse von den Workshops zu. Am Nachmittag gingen wir noch einmal für kurze Zeit in die Workshops. Gegen 15.00 Uhr erwartete uns in der Aula ein sehr Vortrag über die griechische Kultur von einem Professor, den wir jedoch frühzeitig verlassen mussten, um rechtzeitig in ankommen zu können. Wir haben an diesem Tag viele interessante Dinge erfahren, andere nette Griechischschüler aus ganz Hessen gelernt und – was, so finden wir zumindest, das wichtigste ist – viel Spaß gehabt!

Anona Galbraith und Elena Teske, Klasse 9a, Griechisch