Den tanzenden Gewässern

Teilnahme dreier Schüler an einem Wettbewerb zu Förderung der altgriechischen Sprache

Die musisch-kulturelle Begegnungsstätte „Hellenikon Idyllion“, an der Nordküste der Peleponnes gelegen, schrieb Anfang diesen Jahres einen „Wettbewerb zur Förderung der altgriechischen Sprache durch Dichtkunst und Komposition“ aus.

Die Aufgabe lautete dabei, einen Spruch eines altgriechischen Dichters oder Philosophen auszuwählen und unter Einbindung dieses Spruches ein Gedicht in deutscher, englischer, französischer oder neugriechischer Sprache zu verfassen. Dieses Gedicht sollte dann, entweder von einem professionellen Komponisten oder von den Dichtenden selbst, vertont werden. Zusätzlich war ein Statement über die Anreize des Altgriechisch Lernens in der heutigen Zeit zu verfassen.Urkunde

Diese einmalige Möglichkeit, Altphilologisches und Musikalisches miteinander zu verbinden und dabei vielleicht einen einwöchigen Aufenthalt in genannter Begegnungsstätte zu gewinnen, konnten sich drei Altgriechisch-Schüler unserer Schule natürlich nicht entgehen lassen.

Jakob Stillmark, Kevin Kluckert und Elena Teske schufen ein Gedicht und eine Komposition, angelehnt an ein Grabepigramm des Philosophen Platon. Für unser Projekt mit dem Namen „Den tanzenden Gewässern“ wurde uns zwar kein Preis gegönnt, aber dennoch hat uns die gemeinsame Arbeit sehr viel Spaß gemacht. Eine Uraufführung unserer Erzeugnisse steht noch aus, in der Zwischenzeit können Sie das Werk in Text- und Notenform auf dieser Homepage bestaunen – als pdf-Datei direkt unter diesem Artikel!

Viel Spaß dabei!

Elena Teske

Aster_prin_men.pdf (98 kB)