Ein Schultag mal Poetisch erleben

Am 13. Dezember 2013 bekam die Dilthey-Schule Besuch von den beiden Poetry-Slammern Lars Ruppel, Vollzeitpoetry-Slammer, und Nektarios Vlachopoulos, Gewinner des Poetry Slam 2011. Poetry Slam ist eine Art Vortragswettbewerb, bei der „Poetry Slammer“ selbst geschriebene Texte nicht nur vorlesen, sondern in Form einer Performance vortragen. Dabei tragen sie den Text fast schon wie ein Schauspieler vor, sie schreien oder flüstern ihn zum Beispiel. Am Ende der Veranstaltung küren die Zuschauer den Sieger.

Als die beiden Poetry-Slammer sich in Atrium den versammelten Schülern und Schülerinnen der Jahrgangsstufe 8 vorstellten, taten sie das nicht nur mit Worten, sondern indem sie mit den Wörtern spielten, weshalb auch nicht jeder Satz unbedingt einen Sinn ergab. So gab es von Anfang an viel zu lachen. Außerdem hörten die Schüler und Schülerinnen einige Texte, wie z.B. „Holger die Waldfee“ von Lars Ruppel, der viele Lacher hervorrief, und „Brot und Spiele“ von Nektarios, der zum Nachdenken anregte. Anschließend arbeiteten die beiden mit zwei bzw. drei Klassen. Zunächst wurden Wortspiele gespielt, um „warm zu werden“ und um sich zu trauen, lockerer mit der deutschen Sprache umzugehen. Es wurden Übungen gemacht, die die Ausdrucksweise, die Fantasie und die Sprachkenntnisse förderten und es wurde zu dem Thema „Papayahundkopf“, ein Wort, das bei einer der Übungen entstand und sogleich sehr beliebt war, wild durcheinander diskutiert. Jeder hatte seinen Spaß und lernte, wie er auch einen absurden Text zum Leben erwecken kann. Dabei halfen die Slam-Poeten mit ihrer Witzigkeit, Offenheit und natürlich nicht zu vergessen mit ihrer langjährigen Erfahrung.

Vielen Dank für die finanzielle Unterstützung durch das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst sowie den Förderverein der Diltheyschule.

Djamila Hedjal, Samantha Bermudez und Laura Lexen