Biologielehrerin Frau Riechel und Len lernen gemeinsam beim Imkerverein Wiesbaden das Imkern

50 000 „Neue“ für die Diltheyschule oder „BEE or not to be“ – das Projekt „Schulimkerei“ geht an den Start

Mit dem Anfang Februar erfolgten Startschuss für das neue Projekt „Schulimkerei“ bringt die Diltheyschule einen weiteren Baustein für ihr Schwerpunktthema „Ökologie und Nachhaltigkeit“ auf den Weg.

Auch im 175. Jahr des Gymnasiums greifen wir aktuelle Themen auf und integrieren sie in den Unterricht und in die Schulgemeinschaft.

In unserem großen Schulgarten und auf der Streuobstwiese, die sich beide direkt auf dem Schulgelände befinden, wird unseren Schülerinnen und Schülern ein naturnahes Erleben ökologischer Zusammenhänge ermöglicht. Durch praktisches Arbeiten wie dem Gärtnern, der Apfelernte, Saft- und Marmeladenherstellung oder auch dem Halten von Hühnern werden Themen wie z. B. Nachhaltigkeit, Ökologie und Ökonomie in vielen Facetten in den Unterricht, in Projekte und Thementage integriert.

Diese seit vielen Jahren fest etablierten Angebote werden nun durch ein weiteres, spannendes Projekt erweitert: Schülerinnen und Schüler aller Altersklassen können schon bald bei der Betreuung eigener Bienenvölker erleben, wie ihre Arbeit im wahrsten Sinne Früchte trägt. Der Lohn ihrer Mühen ist nämlich nicht nur der goldgelbe, süße Honig. Bienen sind als Bestäuber unverzichtbar für eine gute Ernte auf unserer Streuobstwiese und für unseren gesamten Schulgarten.

In Zeiten, in denen sich Jugendliche bei „Fridays for future“-Demonstrationen engagieren, möchten wir mit diesem Projekt die Eigenverantwortung unserer Schülerinnen und Schüler fördern sowie zugleich ihre Selbstwirksamkeit und ihr Selbstbewusstsein stärken. Die Bienenhaltung ermöglicht ihnen, Umweltschutz und ökologische Zusammenhänge an einem konkreten Beispiel in Theorie und Praxis zu erfahren. Dabei sollen zukünftig auch fächerübergreifend politisch-ökonomische Überlegungen eingebracht werden.

Wir freuen uns auf viele interessierte Schülerinnen und Schüler und nicht zuletzt auf die etwa 50 000 sympathischen und fleißigen neuen Mitglieder der Schulgemeinschaft – die Bienen.

S. Riechel