Tag der Jugend im Rathaus

Am 06.11.2014 haben wir, die Klasse 9D der Diltheyschule, zusammen mit anderen Klassen verschiedener Wiesbadener Schulen die Möglichkeit bekommen, einen Tag im Rathaus zu verbringen und etwas über die Arbeit dort und in der Stadt zu lernen.

Zuerst wurden wir von Stadtverordnetenvorsteher Wolfgang Nickel (CDU) begrüßt, anschließend von Oberbürgermeister Sven Gerich (SPD). Kurz danach begann der erste Programmpunkt. Für unsere Klasse hieß das: ein Workshop mit dem Thema „verantwortungsvoller Umgang mit dem öffentlichen Raum“ oder auch: „Mein Zuhause ist meine Stadt.“

Dort haben wir angefangen Gemeinsamkeiten bei Regeln zu finden, die sowohl im Wohnzimmer als auch auf öffentlichen Plätzen/Straßen gelten. Wir haben die wichtigsten Regeln herausgeschrieben und einander gegenübergestellt. Als wir damit fertig waren haben wir noch überlegt was man tun kann, damit die öffentlichen Plätze sauber bleiben und sich weniger Menschen gestört fühlen. Dabei haben wir festgestellt, dass wir auch selbst etwas dazu beitragen können. Es fängt damit an, seinen Dreck in einen Mülleimer zu werfen, anderen ein Vorbild zu sein, und es kann damit weitergehen, eine Patenschaft (als Klasse oder Schule) für einen öffentlichen Platz zu übernehmen. Diese Patenschaft beinhaltet, dass der Platz gepflegt und aufgeräumt wird.

Nach dem Workshop gab es im Rathaus ein kurzes Frühstück. Anschließend haben wir in Dreiergruppen eine Rallye zu kommunalen Themen gemacht. Dabei waren Vertreter aller in der Stadtverordnetenversammlung vertretenen Parteien anwesend, um zu verschiedenen jugendspezifischen Themen Stellung zu beziehen, welche wir während der Rallye abgefragt haben. Zudem konnten wir mit Vertretern des Wiesbadener Jugendparlaments sprechen sowie mit den Stadtteiljugendbeauftragten.

Um ca. 12 Uhr waren wir fertig und es wurden im Sitzungssaal die Ergebnisse der verschiedenen Workshops vorgestellt.

Alles in allem war es ein interessanter Tag, und wir haben viel gesehen und viel gelernt. Nicht alles war neu, denn manches kannten wir auch schon, aber dann konnten wir das vorhandene Wissen vertiefen und erweitern. Wir konnten unsere Meinung zu verschiedenen Dingen sagen und konnten das, was wir gelernt haben (was ein Parlament macht) auch mal in der Praxis sehen und uns darüber informieren und vor allem mit den Stadtverordneten sprechen.

Samira, Charlotte und Isabella