Aus der Schreibwerkstatt 2006

Füllen eines lyrischen Rahmens:

„Du musst das Rotschwänzchen vom Dach verjagen …
Das Rotschwänzchen, du hättest es verjagen sollen.“

Das Rotschwänzchen

Du musst das Rotschwänzchen vom Dach verjagen
es nistet sich dort ein
glaube ich kaum
verjag es lieber
kleine Vögel lernen fliegen
der Mutter hinterher
das kleinste ist sehr schwach
die glasklare Fensterscheibe
es ist tot
Dunkelheit
Das Rotschwänzchen, du hättest es verjagen sollen

Marielena Gimnich

Lexikon des Aberglaubens

Du musst das Rotschwänzchen vom Dach verjagen
Elender Tor, was erwägst du noch in deinem Gemüte
Ob ja ob nein

Ob du meiner Rede Glauben schenken kannst,
Wenn ich dem Untätigen und Schlaffen,
Der es versäumt auf die Zeichen zu achten,
Künde von mannigfaltigem Unglück

Droben auf dem Dach dort sitzt’s – böse Brut
Verhasst ist’s mir wie meine rinderäugige Frau
Denn es kündet dem Verständigen von nahem Unheil

Droben auf dem Dach dort sitzt’s – scheuch’s fort
Und vielleicht wendet sich das garstige Schicksal von dir ab
Tu’s nicht – und wie der Hagel im Sommer verdirbt den Weizen
So wirst auch du bald zerschlagen auf der Erde daliegen

Davongeflogen in den Himmel, den weiten, ist’s
Die Pest gekommen in dein Haus
Und nun ist deine Stätte kalt und eng

Das Rotschwänzchen, du hättest es verjagen sollen.

Sven Krueger

Das Rotschwänzchen

Du musst das Rotschwänzchen vom Dach verjagen.
Es bringt Unglück, das kann ich dir sagen!
Ich ließ meines auch dort sitzen,
kann seitdem nich‘ ma‘ ’nen Stift anspitzen!
Ständig verletz ich mich an was,
so macht das Leben keinen Spaß!
In ein paar Tagen wirst du’s wissen:
Das Leben ist seitdem beschissen!
Und ich wird‘ ungern sagen wollen:
Das Rotschwänzchen, du hättest es verjagen sollen.

Nadine Steinert

Gedichte zum Stichwort „Toter Baum“

Gehen. Straße.
Toter Baum, tot

Opa.
Opa.
Tante.
andere.

Wann ich?

Katja Pahls

Ein toter Baum

Wo der Wind des Nordens
Graue Wolken vor sich hertreibt
Wie Schafe gemästet mit Schnee
Ragt ein Pferch auf gegen den Himmel
Und kahle schwarze Äste
Hindern der Winde Lauf.

Keine Blätter umkränzen den Stamm
Und die Äste sind kahl und bloß
Die Wurzeln haben den Grund
Schon vor langer Zeit verloren
Und trotzdem ragen die Äste gegen den Himmel
In stummer Hoffnung
In stummem Flehen
Eine stumme Mahnung des
In ewigem Winter gefrorenen Baums

Heide Duda

_Requiem_

Hohler Baum an einer Straße
greift nicht mehr tief ein

Hohler Baum an einer Straße
steht einfach nur noch da

Nikolas Jakobs

Ein toter Baum

fröhlich
zwitschern die Vögel
Sommer
aber der Wald ist kühl
und alt
drei Bäume werden gefällt
Sicherheitsmaßnahme
die Vögel zwitschern

Marilena Gimnich